Die Safe Laser Technologie zeichnet sich im Kern durch eine spezielle Diffusorfläche aus, die den gefährlichen parallelen Laserstrahl so umwandelt, dass er für das menschliche Auge völlig unschädlich wird. Das optische System besteht im Wesentlichen aus einer Diffusorlinse, die den parallelen Laserstrahl “freigibt”, bevor eine zweite Diffusorfläche dafür sorgt, dass die Linse des Auges ihn nicht auf gefährliche Werte refokussieren kann, so dass er keine Verletzungen der Netzhaut und der Sehnerven verursachen kann.

Alle Safe-Laser-Geräte verfügen über diese einzigartige Laserlichtquelle, die polarisiertes, kohärentes und monochromatisches Licht aussendet (wie andere Laser), aber ihr Licht weist keine parallelen Strahlen auf und kann im Gegensatz zu den herkömmlichen Lasern vom Auge nicht optisch zu einem sehr hellen Lichtpunkt fokussiert werden

Laserlicht                          Auge

Laserlicht                          Auge

Safe Laser-Geräte verfügen über eine neue, spezielle Laserlichtquelle, die wie andere Laser polarisiertes, kohärentes, monochromatisches Licht aussendet, aber im Gegensatz zu herkömmlichen Lasern ist ihr Licht nicht parallel und kann nicht optisch auf einen Punkt fokussiert werden.

Diese neue Technologie wird “Safe Laser” genannt.

Die Schädigung des Auges wird dadurch verursacht, dass das Licht, das die Augenlinse erreicht, durch die Linse auf eine kleinere Fläche gebündelt wird und die daraus resultierende hohe Leistungsdichte das Auge schädigen kann.

Das Licht herkömmlicher Laser (nahparallel) kann auch aus großer Entfernung die Augenlinse erreichen und das Auge auf einen Punkt fokussieren. Die daraus resultierende hohe Leistungsdichte schädigt das Auge. Die Optik des “Safe Laser” streut das Laserlicht mit einem Linsensystem.Daran schließt sich eine sekundäre (tertiäre) große Streufläche an, die dafür sorgt, dass die Augenlinse das Licht nicht auf einen Punkt bündeln kann. Dadurch wird das Licht über eine große Fläche in der Brennebene verteilt, so dass keine schädliche Leistungsdichte entsteht.

Sichere Lasergeräte sind für das Auge unschädlich, weil das Licht aus einer relativ großen Streufläche austritt, eine große Streuung hat, so dass die Linse nicht auf einen kleinen Lichtpunkt fokussieren kann und daher den Sehnerv oder den Sehnerv nicht schädigt.

Sichere Lasergeräte sind in die Laserschutzklassen I und II eingestuft.

gemäß EN60825-1 “Strahlungssicherheitsanforderungen für Laserprodukte“

Eine Laserschutzbrille ist nicht erforderlich.

Die Sicherheitsvorschriften für Laser der Klassen I und II müssen jedoch beachtet werden!

SL500 Infra und SL1800 Infra = Lasergeräte der “Klasse 1”,

SL150 = “Klasse 2”-Lasergeräte.

Über uns

Safe Laser Ltd. ist ein professioneller Hersteller von medizinischen Softlasern. Es wurde 2008 von drei Inhabern gegründet: Tamas Rozsa (Elektroingenieur), Monika Peics (Lehrerin) und Dr. Karoly Rozsa (Laserphysiker).

“Safe Laser”-Geräte sind als Medizinprodukte der Risikoklasse II.a gemäß der Richtlinie 93/42/EWG des Rates über solche medizinischen Produkte eingestuft.

Wir legen großen Wert auf Forschung und Entwicklung und verfügen über mehrere Patente in den Bereichen Optik, Laser und Lichttherapie.

Der Miteigentümer unseres Unternehmens, Dr. Karoly Rozsa (Doktor der Ungarischen Akademie der Wissenschaften), arbeitet seit 1963 mit Lasern in der Forschung und Entwicklung. Er ist Inhaber vieler Patente über Gaslaser-Konstruktionen.

Dipl.-Ing. Tamas Rozsa
Monika Peics
Dr. Karoly Rozsa

Als Gastprofessor leitete er Laserforschungen an vier verschiedenen Universitäten in den USA, Kanada, Australien, Japan, Österreich und der ehemaligen Sowjetunion. Er führte die erste erfolgreiche Heilung mit einer polarisierten Lampe durch (unter der Leitung von Dr. Katalin Csizmadia), was zum Patent für die Behandlung mit polarisiertem Licht führte.

Im Jahr 2012 schlug er mit der Safe-Laser-Technologie ein neues Kapitel in der Geschichte des Lasers auf. Die optische Anordnung des Safe Laser ermöglichte es, dass Laser mit hoher Leistung (30mW-2000mW) sicher und ohne Gefahr für die Augen verwendet werden können. Diese neue Technologie hat den Benutzerkreis von Lasern erheblich erweitert.

Mit der „Safe Laser”-Technologie können wir den Ärzten und der Öffentlichkeit einen sichereren, stärkeren und effizienteren Laser anbieten. Bei der Entwicklung unseren Laser arbeiteteen wir mit hervorragenden Fachleuten in verschiedenen medizinischen Fachrichtungen eng zusammen, um sowohl technisch als auch medizinisch die effektivsten und zuverlässigsten Geräte herzustellen.

Unser Unternehmen verfügt über ein Qualitätsmanagementsystem, das in der Norm EN ISO 13485: 2012 und in der Verordnung 4/2009 (III.17) des Gesundheitsministeriums definiert ist.

Geschichte des Lasers

Von Albert Einstein bis Theodore Maiman

Die Grundlagen des Lasers wurden 1917 von Albert Einstein in seiner Arbeit Zur Quantentheorie der Strahlung gelegt, in der er auf der Grundlage der Strahlungstheorie des legendären deutschen Physikers Max Planck zu dem Schluss kam, dass Licht, das ein Medium durchquert, unter bestimmten Bedingungen nicht nur schwächer, sondern auch stärker werden kann. Während Elektronen normalerweise Licht absorbieren und emittieren, nahm Einstein an, dass sie angeregt werden könnten, um Licht bei einer bestimmten Wellenlänge zu emittieren, und nicht zufällig. Dieses Phänomen, die so genannte stimulierte Emission, wurde 1928 nachgewiesen und 1947 demonstriert.

Das erste funktionsfähige Gerät wurde am 16. Mai 1960 von Theodore Maiman vorgestellt. Er verwendete eine Hochleistungslampe und einen silberbeschichteten synthetischen Rubin, um ein rotes Laserlicht mit einer Wellenlänge von 694 Nanometern zu erzeugen. Auf Maimans Laser folgte 1960 der erste Infrarot-Gaslaser, und 1962 wurde der erste Halbleiterlaser entwickelt – seither der häufigste Lasertyp und heute der wichtigste aller Laser.

Obwohl sein praktischer Nutzen damals noch nicht vollständig verstanden wurde, hat die Zeit dem Laser Recht gegeben, und er ist zu einem wirklich unverzichtbaren Werkzeug in unserem täglichen Leben geworden.

Hochleistungslaser (chirurgische Laser), die bereits in der Lage waren, durch die Haut zu schneiden, erschienen 1965.

Auch in der Medizin und in der Schönheitspflege hat der Laser bedeutende Fortschritte gebracht.

In den letzten Jahrzehnten wurden an vielen Orten im Universum natürliche Laser entdeckt: Kohlendioxid in den Atmosphären von Mars und Venus verstärkt, angeregt durch die Sonnenstrahlung, das Infrarotlicht, und das Phänomen wurde auch in den Gaswolken des Universums beobachtet.

Wichtige ungarische Aspekte der Geschichte der Laserforschung.

Professor Endre Mester untersuchte 1966 die möglichen schädlichen Nebenwirkungen von Softlasern und fand dabei heraus, dass der “Softlaser” eine “BIOSTIMULIERENDE” (stimulierende) Wirkung auf den lebenden Organismus hat. – Die Entdeckung ist, dass sich Zellen und Gewebe schneller regenerieren können, wenn sie mit “Softlaserlicht” beleuchtet werden, zum Beispiel wird die Wundheilung beschleunigt. Unter dem Einfluss des Laserlichts werden neue Zellen, Gewebe und sogar neue Kapillaren gebildet.- Ein Team ungarischer Physiker und Ärzte entdeckte Ende der 1970er Jahre, dass die Polarisation des Laserlichts eine wichtige Rolle bei der positiven Wirkung der “Biostimulation” spielt.-

Da Laser zu dieser Zeit sehr teuer und ineffizient und sogar gefährlich für das menschliche Auge waren, entwickelte das Forscherteam eine viel billigere und für das Auge ungefährliche “normale” Lampe, deren Licht polarisiert war. Dies war der Vorläufer der heutigen Polarisationslampen wie der BIOPTRON-Lampe.

Eine 30-jährige Erfolgsgeschichte der Lichttherapie hat bewiesen, wie sehr polarisiertes Licht dem menschlichen Körper zugute kommen kann.

Die in jüngster Zeit entwickelten Halbleiterlaser sind zwar leistungsfähiger, effizienter und billiger als Polarisationslampen, aber sie sind immer noch gefährlich für unsere Augen.

Deshalb hat Károly Rózsa, ein Laserphysiker und Doktor der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, nach jahrelanger Forschung und Entwicklung 2012 einen speziellen “Softlaser” entwickelt, der für das menschliche Auge unschädlich ist und somit ein effektiveres Werkzeug darstellt, das polarisierte Lichtlampen für Menschen, die heilen wollen, ersetzt.

Die Safe Laser Technology hat den Laser praktisch gezähmt und garantiert eine sichere, einfache Anwendung zu Hause. Safe Laser 1800 Infra, Safe Laser 500 Infra und Safe Laser 150 stellen eine neue Ära in der Geschichte der Softlasertherapie dar.

Die Forschung auf dem Gebiet der Softlaser hat nicht aufgehört, und es ist zu erwarten, dass in Zukunft das Spektrum der Krankheiten und Altersstufen, die mit der sicheren Lasertechnologie zu Hause sicher und ohne Nebenwirkungen behandelt und geheilt werden können, weiter zunehmen wird.

Vorsichtsmaßnahmen

  • Für die Klassifizierung wurden die Anforderungen der Norm für Streustrahlung zugrunde gelegt.
  • Messung und Klassifizierung durch das Wigner-Forschungszentrum für Physik, Optisches Labor (ehemals KFKI-SZFKI)
  • Schauen Sie nicht in den Laserstrahl und richten Sie ihn nicht in die Augen anderer.
  • Richten Sie den Laserstrahl nicht auf eine reflektierende Oberfläche.
  • Die von den Lasergeräten (SL30 und SL150) ausgehende 660nm-Strahlung ist für das Auge ungefährlich, da der automatische Blinzelnreflex des Auges (mit einer Reaktionszeit von 0,25s) Schutz bietet. Eine Schutzausrüstung (z. B. eine Schutzbrille) ist nicht erforderlich, wenn keine optische Vorrichtung (z. B. eine Sammellinse) eingesetzt ist.
  • Die Leistungsdichte des Lasersystems (SL500 Infra) entspricht bei dem in der Norm festgelegten Betrachtungsabstand den Bedingungen der Laserklasse 1 und ist für die Augen ungefährlich.
  • Das Gerät muss außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden!
  • Das Gerät darf nur eingeschaltet werden, wenn es auf die Zielfläche gerichtet ist!
  • Benutzen Sie das Gerät nicht, wenn es beschädigt ist oder nicht richtig funktioniert!
  • Demontieren Sie die Optik NICHT und schalten Sie die Optik nicht ein, wenn sie beschädigt ist!
  • Um Gefahren zu vermeiden, sollten Wartungsarbeiten nur vom Hersteller durchgeführt werden.
  • Der Benutzer benutzt das Gerät auf eigene Gefahr. Weder der Hersteller noch der Händler haften für Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch entstehen.

– Regenstauf, 01.Sept.2021-

Die therapeutische Wirkung von Laserlicht

Schmerzlinderung

Die schmerzlindernde Wirkung der Lasertherapie beruht auf mehreren biologischen Prozessen:

  1. Es blockiert die Übertragung von Schmerzsignalen zwischen dem verletzten Körperteil und dem Gehirn. Es verringert die Empfindlichkeit der Nerven und reduziert das Schmerzempfinden erheblich.
  2. reduziert Entzündungen und Schwellungen im verletzten Körperteil. Diese haben nicht “nur” die Aufgabe, Schmerzen zu lindern, sondern auch die Heilung zu fördern.
  3. steigert die Produktion und Freisetzung von Endorphinen und Enkephalinen, die natürliche schmerzlindernde Chemikalien im Körper sind, und verringert dadurch das Schmerzempfinden.

Verringerung von Entzündungen und Schwellungen

Die Lasertherapie erweitert die kleinen Arterien und Lymphgefäße. Durch diese verstärkte Gefäßerweiterung kann die Flüssigkeit, die Schwellungen (Ödeme) verursacht, wirksam aus den geschädigten Bereichen abgeleitet werden. Die Erweiterung der Lymphgefäße verbessert auch die Lymphzirkulation, was diesen wichtigen Heilungsprozess unterstützt. Dieser biologische Mechanismus erklärt, warum Blutergüsse mit der Lasertherapie so schnell abheilen.

Schnellere Heilung von Wunden und Verletzungen

Der “Softlaser” hat eine “BIOSTIMULIERENDE” Wirkung auf den lebenden Organismus. Das bedeutet, dass sich Zellen und Gewebe bei der Bestrahlung mit “Softlaserlicht” schneller regenerieren können (z. B. wird die Wundheilung beschleunigt). Laserlicht steigert auch den Zellstoffwechsel und die Bildung neuer Zellen, Gewebe und Kapillaren.

Zusammengefasst: Laserlicht stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers!

Die Lasertherapie regt auch die Produktion von Fibroblasten an, die als Bausteine für die Kollagenproduktion notwendig sind. Kollagen ist ein essenzielles Protein, das für die Regeneration von alten Geweben und die Heilung von beschädigtem Gewebe unerlässlich ist. Die Lasertherapie ist bei der Behandlung von offenen Wunden und Verbrennungen aufgrund ihrer die Kollagenproduktion fördernden Wirkung sehr wirksam.

Übermäßige Bildung von Narbengewebe wird reduziert

Die Lasertherapie reduziert die Bildung von übermäßigem Narbengewebe (faseriges Bindegewebe) nach Schnittwunden, Verbrennungen und Operationen, indem sie die Durchblutung der verletzten Stelle verbessert, den effizienten Abtransport von Abfallprodukten erleichtert und somit den Heilungsprozess beschleunigt. Eine schnellere Heilung führt immer zu einer geringeren Bildung von Narbengewebe.

Verbesserte Blut- und Lymphzirkulation

Die Softlasertherapie fördert die Bildung neuer Kapillaren (kleiner Blutgefäße) im geschädigten Gewebe erheblich. Mehr Kapillaren können mehr Blut zu den geschädigten Bereichen leiten, was die Heilung und Regeneration beschleunigt, so dass Wunden schneller heilen und die Narbenbildung verringert wird.

Laserstrahlung hat auch eine tiefgreifende Wirkung auf einzelne Blutzellen. Laserlicht erhöht die Sauerstoff- und Nährstofftransportkapazität der roten Blutkörperchen erheblich. Dies ermöglicht eine erhöhte Energieproduktion, einen verbesserten Stoffwechsel und damit eine Regeneration der Zellen sowie eine effizientere Produktion bestimmter Enzyme. Die Wirkung ist im ganzen Körper spürbar und nicht nur an den mit Laserlicht behandelten Stellen.

Verbesserung der neuronalen Funktion

  1. Nach einer Verletzung beschleunigt die Lasertherapie die Regeneration der Nervenverbindungen und verkürzt die Zeit, die die Nerven zur Heilung benötigen.
  2. Es erhöht auch die Stärke der durch die Nervenfasern übertragenen Signale, was die Nerven- und Muskelfunktion im Allgemeinen verbessert.

Diese beiden Prozesse erklären, warum die Lasertherapie die Symptome von Nervenverletzungen (starke Schmerzen, Taubheit, Kribbeln, Brennen) so wirksam lindert.

Verbesserung der Immunprozesse

Die Photonen des Laserlichts werden direkt von den Chromophoren (farbtragende molekulare Enzyme in den Zellen) absorbiert, die in den meisten Zellen unseres Körpers vorkommen. Durch die Absorption von Laserlicht werden bestimmte Enzymprozesse aktiviert, die die Produktion von ATP auslösen. ATP (Adenosintriphosphat) ist die wichtigste Energieform, die alle chemischen Reaktionen in jeder Zelle des Körpers antreibt. Die Folge der gesteigerten Energieproduktion ist eine schnellere und effizientere Funktion und Regeneration, insbesondere für die Zellen des Immunsystems. Diese erhöhte Effizienz hilft dem Immunsystem, unerwünschte Mikroben und Krankheitserreger zu bekämpfen.

*Quelle: US National Library of Medicine National Institute of Health: Biological Effects of Low Level Laser Therapy

Warum sind Laser bei der Heilung effektiver als Lampen mit polarisiertem Licht?

(z. B. Bioptron, Activelight, Vivalight..usw..)

“Softlasergeräte können mehr Krankheiten und diese wirksamer behandeln als Lampen mit polarisiertem Licht.“

(Dr. Károly Rózsa, Mitinhaber des Patents für Lampen mit polarisiertem Licht, Doktor der Akademie der Wissenschaften)

Laserlicht hat viele weitere physiologische Vorteile, da sein Licht nicht nur polarisiert (in einer Ebene schwingend) ist wie das einer Polarisationslampe, sondern auch monochromatisch (einfarbig) und kohärent (regelmäßige Wellenform). 
 Diese drei Eigenschaften sind notwendig, um das Licht nicht nur an der Oberfläche der Haut, sondern auch in den tieferen Schichten seine Wirkung entfalten kann.

Monochromatische Laser liefern 100 % ihrer Leistung bei den physiologisch relevantesten Wellenlängen. Im Wellenlängenbereich von 660-665nm ist diese beispielsweise bis zu 1000-mal größer als bei Lampen mit polarisiertem Licht, was zu einer schnelleren Heilung führt.

Mit kohärentem Laserlicht können gleichphasig schwingende Lichtwellen und Intensitätsmodulationen auf der zu behandelnden Oberfläche wichtige biologische Prozesse in unserem Körper auf zellulärer Ebene auslösen. Die Kohärenz des Laserlichts geht beim Durchdringen des Gewebes nicht verloren und spielt eine wesentliche Rolle bei der Heilung tieferer Schichten.     (z.B.: bei Erkrankungen des Bewegungsapparats).64

Experimente haben auch gezeigt, dass Wunden, die mit Laserlicht behandelt wurden, 20 % schneller heilten als Oberflächen, die mit einer einfachen polarisierten Lampe beleuchtet wurden. Tatsächlich heilten Wunden (z. B. Geschwüre), die mit einer konventionellen Therapie mit polarisiertem Licht nicht abheilten, nach einer Laserbehandlung ab. [1, 21, 63]*

Ein weiterer Vorteil der Safe-Laser-Geräte gegenüber den Polarisationslampen besteht darin, dass sie an eine breite Palette von Zubehörteilen angeschlossen werden können, so dass sie für die Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen geeignet sind.

Krankheiten, die mit einem Nasenadapter geheilt werden können:

  • Lindert die Symptome der Nebenhöllenentzündung
  • Beschleunigt die Heilung von Atemwegsentzündungen
  • Systemische Behandlung – durch das Einstrahlen von Licht in die Nasengänge trägt es zum „effektiven Funktionieren“ bestimmter Immunprozesse bei

Krankheiten, die mit Glasfaseroptik behandelt werden können:

  • Lindert postoperative Zahnschmerzen, Entzündungen und fördert die Heilung von Weich- und Knochengewebe.
  • Fördert die Heilung von Parodontitis und parodontaler Atrophie.
  • Fördert die Heilung von Zahnfleischentzündungen.
  • Beschleunigt die Heilung von Verletzungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut (z.B. Mukositis, Aphthen).
  • Lindert akute Schmerzen während der kieferorthopädischen Behandlung und hilft, die Zähne schneller zu bewegen (verkürzt die kieferorthopädische Behandlung).
  • Reduziert oder beseitigt in vielen Fällen Tinitus (Tinnitus).
  • Verbessert das Hörvermögen bei akutem Hörverlust, wenn es mit Glasfasern verwendet wird.
  • Die Hauptursache für einen akuten Hörverlust ist eine unzureichende lokale Durchblutung, die auf eine bakterielle oder virale Infektion oder auf systemische Durchblutungsstörungen zurückzuführen sein kann. Der Laser verbessert das Hörvermögen, indem er lokale Entzündungen reduziert.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

[1] Mester E.: A lasersugár biomedikális hatásaira vonatkozó vizsgálatok. Doktori értekezés, Budapest, 1971 [2] Szabó Gy.: Laserterápia a fül-orr-gégészetben. Kandidátusi értekezés, Budapest 1993

[3] Sohajda Mária: Soft laserek hatásának összehasonlítása krónikus fájdalom syndromákban. Városi Kórház jubileumi kiadványa, Sátoraljaújhely, 1995

[4] Horváth Z, Donkó Z.: Possible ab initio explanation of laser „biostimulation” effect, Las. Appl. In Med. and Surgery, Bologna, 1992

[5] Neduchalova, Kylov: Lézer alkalmazása gyermekek mozgásszervi rendellenességeinek áfogó terápiájában, Lágylézer Terápia 2001. január

[6] Simunovic: Lasers in Medicine and Dentistry, EMLA, 2000

[7] Wilden, Ellerbtock: Az LLLT hatékonysága a belső fül kezelésében Lágylézer Terápia, 2001. április

[8] Riberio: Effects of low-intensity polarized visible laser radiation on skin burns: a light microscopy study, J. of Cl. Laser Medicine & Surg. 2004, 1Center for Lasers and Applications, IPEN-CNEN/SP, Cidade Universitária, Department of Histology, ICB/USP, Cidade Universitária, São Paulo, Brazil.

[9] Jan Tuner és Lars Hode: Laser Therapy in Dentistry and Medicine (Prima Books Sweden, 1996, 1–235. [10] Danhof G.: Lasertherapie in der Sportmedizin und Orthopadie, WBV Bio.-Med Verlag, Schorndorf, 1993 [11] Martin P, Leibovich S.: Inflammatory cells during wound repair: the good, the bad and the ugly. Trends Cell Biol 15(11):599-606. 2005

[12] Enwemeka CS, Parker JC, Dowdy DC, Harkness EE, Sanford LE, Woodruff LD.: The efficacy of low-power lasers in tissue repair and pain control: a meta-analysis study. Photomed Laser Surg 2004; 22: 323–29 (CI=110, IF=1.785)

[13] Bjordal JM, Lopes-Martins RA, Joensen J.: A systematic review with procedural assessments and meta- analysis of low level laser therapy in lateral elbow tendinopathy (tennis elbow). BMC Musculoskelet Disord 2008; 9: 75

[14] Bjerring P, Clement M, Heickendorff L, Lybecker H, Kiernan M.: Dermal collagen production following irradiation by dye laser broadband light source. J Cosmet Laser Ther 4:39-43 2002 (CI=4, IF=0.857)

[15] Chow RT, Barnsley L.: Systematic review of the literature of low-level laser therapy (LLLT) in the management of neck pain. Lasers Surg Med 37:46-52 2005 (CI=88, IF=2.455)

[16] Fulop MA, Dhimmer S, Deluca JR, Johanson DD, Lenz RV, Patel KB, Douris PC, Enwemeka CS.: A meta- analysis of the efficacy of phototherapy in tissue repair. Photomed Laser Surg 2009 (CI=10, IF=1.756)

[17] Gáspár L., Kásler M.: Laserek az orvosi gyakorlatban. Springer Hungarica, 1-252, Budapest 1993

[18] Horváth Judit dr.: Lágylézerterápia a gyakorlatban, Wantex – Medical, 1993

[19] Sommer: Biostimulatory Windows in Low-intensity laser activation, Journal of clinical laser medicine and surgery 2001 Central Institute of Biomedical Engineering, Department of Biomaterials, ENSOMA- Laboratory, University of Ulm, Germany;

[20] Gür: Efficacy of low power laser therapy in Fibromyalgia: a single blind, placebo controlled trial, Lasers Medical Science 2002, Physical Medicine and Rehabilitation, School of Medicine, Dicle University, Diyarbakir, Turkey

[21] Dyson M.: Adjuvant therapies: ultrasound, laser therapy, electrical stimulation, hyperbaric oxygen and Vacuum-assisted closure. Leg Ulcers: a problem-based learning approach. Edited by Morison MJ, MoffaI CJ, Franks PJ, 429-451.Mosby Elsevier, Edinburgh. 2007

[22] Soriano F, Rios R, Pedrola M.: Acute cervical pain is relieved with Gallium Arsenide (GaAs) laser radiation. A double blind preliminary study. Laser Therapy 1996

[23] Aimbire F, Albertini R, Pacheco MTT.: Low-level laser therapy induces dose-dependent reduction of TNFα levels in acute inflammation. Photomed Laser Surg 2006; 24: 33–37. (CI=103, IF=1.732)

[24] Hawkins D, Abrahamse H.: Effect of multiple exposures of low-level laser therapy on the cellular responses of human skin fibroblasts. Photomed Laser Surg 24:705-714 2006 (CI=87, IF=1.732)

[25] Tuner J, Hode L.: Medical Indications: Wound Healing, in ‘Laser Therapy: Clinical Practice and Scientific Background’ Prima Books:Grangesberg, pp.189- 196 2002

[26] Brosseau L, Robinson V, Wells G.: Low-level laser therapy (classes I, II and III) for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database Syst Rev 2005; 4: CD002049.

[27] Lampl Y, Zivin JA, Fisher M, Lew R, Welin L, Dahlöf B, Borenstein P, Andersson B, Perez J et al.: Infrared Laser Therapy for Ischemic Stroke: A New Treatment Strategy: Results of the NeuroThera Effectiveness and Safety Trial-1 (NEST-1). Stroke. 2007; 38: 1843-1849

[28] Lapchak P, Wei J and Zivin J. Transcranial Infrared Laser Therapy Improves Clinical Rating Scores AÅer Embolic Strokes in rabbits. Stroke. 2004; 35: 1985-1988

[29] Yaakobi T, Shoshany Y, Levkovitz S, Rubin O, Ben Haim SA, Oron U. Long-term effect of low energy laser irradiation on infarction and reper- fusion injury in the rat heart. J Appl Physiol. 2001;90:2411–2419.

[30] Leung MC, Lo SC, Siu FK, So KF. Treatment of experimentally induced transient cerebral ischemia with low energy laser inhibits nitric oxide synthase activity and up-regulates the expression of transforming growth factor-beta 1. Lasers Surg Med. 2002;31:283–288. (CI=110, IF=1.785)

[31] Boonswang NA, Chicchi M, Lukachek A, Curtiss D., A new treatment protocol using photo- biomodulation and muscle/bone/joint recovery techniques having a dramatic effect on a stroke patient’s recovery: a new weapon for clinicians. Cardiothoracic Surgery Department, Easton Hospital, Easton, Pennsylvania, USA. 2012 Sep 11

[32] Huang YY, Gupta A, Vecchio D, de Arce VJ, Huang SF, Xuan W, Hamblin MR.: Transcranial low level laser (light) therapy for traumatic brain injury. Wellman Center for Photomedicine, MassachuseIs General Hospital, Boston, MA 02114, USA. J Biophotonics. 2012 Nov.5.

[33] Hashmi JT, Huang YY, Osmani BZ, Sharma SK, Naeser MA, Hamblin MR.: Role of low-level laser therapy in neurorehabilitation. – Wellman Center for Photomedicine, MassachuseIs General Hospital, Department of Dermatology, Harvard Medical School, Boston, MA 02114, USA. – 2010 American Academy of Physical Medicine and Rehabilitation. (CI=207, IF=1.731)

[34] Yaakobi T, Shoshany Y, Levkovitz S, Rubin O, Ben Haim SA, and Oron U. 2001. Long-term effect of low energy laser irradiation on infarction and reperfusion injury in the rat heart. J Appl Physiol 90:2411-9.

[35] Kemalov R, „Effect of low-intensity laser radiation on lipid metabolism and hemostasis in patients with myocardial infarction” Vopr Kurortol Fizioter Lech Fiz Kult., (2):6-8, (2006).

[36] Kolpakova M, Vlasov T, Petrishchev N, Vislobokov A Sechenov Ma, „Effect of the He-Ne laser irradiation on resistance of the isolated heart to the ischemic and reperfusion injury”Ross Fiziol Zh Im I. 89(12), 1496-502 (2003)

[37] Burduli N, Gazdanova A, „Laser Doppler fluometry in assessment of endothelium state in patients with coronary heart disease and its correction by intravenous laser irradiation of blood” Klin Med (Mosk) 86(6), 44-7 (2008).

[38] Volotovskaia A, Ulashchik V, Filipovich V, „Antioxidant action and therapeutic efficacy of laser irradiation of blood in patients with ischemic heart disease.” Vopr Kurortol Fizioter Lech Fiz Kult. (2003).

[39] T V Kovalyova, A V Farvayeva, L T Pimenov, S M Denisov, „Dynamics of hyperlipidemia and peripheral blood flow in patients with diabetes mellitus aÅer the course of combined laser therapy in ambulatory polyclinic conditions”, Medical Academy, 2nd Municipal Out-Patient Department, Izhevsk, RF Russian Medical University, 13th State Clinic Hospital, Moscow, RF.

[40] Cheng Y, Liu H, Yin T and Long T (2005). He-Ne laser treatment of diabetic peripheral neuropathy observed. Chinese Rehabiliation Medicine 20(4). ISSN: 1001-1242 (2005) -04-0286-02

[41] Naeser M, Hamblin MR (2011). Potential for Transcranial Laser or LED Therapy to Treat Stroke, Traumatic Brain Injury, and Neurodegenerative Disease. Photomedicine and Laser Surgery. 29(7)

[42] Tooke JE, „Microcirculation and diabetes”, British Medical Bulletin 45 (1989): 206-223.

[43] Bauersachs RM, Shaw SJ, Zeidler A, Meiselman HJ (1989). Red Blood Cell Aggregation and Blood Viscoeleasticity in Poorly Controlled Type 2 Diabetes Mellitus. Clinical Hemorheology 9: 935-952.

[44] Makela AM. Theoretical backgrounds for light applications in diabetes. Laser Florence 2004.

[45] Landyshev IuS, Avdeeva NV, Goborov ND, Krasavina NP, Tikhonova GA, Tkacheva SI.: Efficacy Of Low Intensity Laser Irradiation And Sodium Nedocromil In The Complex Treatment Of Patients With Bronchial Asthma, Ter Arkh. 2002;74(3):25-8.

[46] Zivin JA, Albers GW, Bornstein N, Chippendale T, Dahlof B, Devlin T, et al. Effectiveness and safety of transcranial laser therapy for acute ischemic stroke. Stroke. 2009 Apr;40(4):1359-64. Epub 2009 Feb 20.

[47] Cuda D, De Caria A. Effectiveness of combined counseling and low-level laser stimulation in the treatment of disturbing chronic tinnitus. Int Tinnitus J. 2008;14(2):175-80.

[48] Teggi R, Bellini C, Piccioni LO, Palonta F, Bussi M. Transmeatal low-level laser therapy for chronic tinnitus with cochlear dysfunction. Audiol Neurootol. 2009;14(2):115-20. Epub 2008 Oct 9.

[49] Gungor A, Dogru S, Cincik H, Erkul E, Poyrazoglu E. Effectiveness of transmeatal low power laser irradiation for chronic tinnitus. J Laryngol Otol. 2008 May;122(5):447-51. Epub 2007 Jul 12.

[50] C. Ailioaie, and L. Ailioaie, „The treatment of bronchial asthma with low level laser in aIack-free period at children” Proceeding of SPIE, 4166, pp. 303-308, 2000.

[51] IIai Neuman, MD and Yehuda Finkelstein, MD, „Narrow-band red light phototherapy in perennial allergic rhinitis and nasal polyposis” Department of Allergy & Asthma Hasharon Hospital Israel

[52] Yasuyo Maegawa MD, Toshiyuki Itoh MD, PhD,*, Toyoshi Hosokawa MD, PhD, Kazuhiro Yaegashi MD, PhD, Mayumi Nishi MD, PhD: Effects of near-infrared low-level laser irradiation on microcirculation – Lasers in Surgery and Medicine Volume 27, Issue 5, pages 427–437, 2000

[53] Pinheiro AL, Oliveira MG, Martins PP, Ramalho LM, Oliveira MA, Silva Júnior AN, et al. Biomodulation effects of LLLT on bone regeneration. Laser Ther 2001;13:73-9.

[54] Fujimoto K, Kiyosaki T, Mitsui N, Mayahara K, Omasa S, Suzuki N, et al.. Low-intensity laser irradiation stimulates mineralization via increased BMPs in MC3T3-E1 cells. Lasers Surg Med 2010;42:519-526.

[55] Simunovic, Z.:Laser therapy in the diseases of ear, nose and throat. p.381-383. In Laser in Medicine and Dentistry. Editor Zlatko Simunovic, Rijeka: Vitagraf 2000, 544 pgs.

[56] Hubacek, J.: Experience with the Use of LLLT in ENT Medicine, Laser Partner 22/2000, Prague 2000

[57] Simunovic, Z. et al.: Lasers in medicine and dentistry, Vitagraf Rijeka, 2000. Hahn, A. et al.: Combined Laser – Egb 761 Tinnitus Therapy, Acta Otolaryngol 2001, Suppl. 545, 92-93.

[58] Pertille A, Macedo A, Oliveira C.: Evaluation of muscle regeneration in aged animals aÅer treatment with low-level laser therapy. Universidade Metodista de Piracicaba, Piracicaba, SP, Brazil,

[59] Michael R Hamblin: Can osteoarthritis be treated with light? Arthritis Res Ther. 2013; 15(5): 120.

[60] Oliveira P, Santos AA, Rodrigues T.: Effects of phototherapy on cartilage structure and inflammatory markers in an experimental model of osteoarthritis. Federal University of São Carlos, Department of Physiotherapy, Brazil.

[61] A. Moritz, N. Gutknecht, O. Doertbudak, K. Goharkhay, U. Schoop, P. Schauer, and W. Sperr.: Bacterial Reduction in Periodontal Pockets Through Irradiation with a Diode Laser: A Pilot Study Journal of Clinical Laser Medicine & Surgery. FEBRUARY 1997, 15(1): 33-37. doi:10.1089/clm.1997.15.33.

[62] Karu T I.Photobiological Fundamentals of Low Power Laser Therapy. IEEE Journal of Quantum Electronics. 1987, 23 (10): 1703-

[63] Mester E. Effects of direct laser radiation on human lymphocytes. Arch Dermatol Res. 1978; 263 (3)

[64] Kamikawa Studies on low power laser therapy of pain. Lasers in Dentistry. 1989; p. 29-38. Amsterdam [65] Castano A P, Dai T, Yaroslavsky I, CohenR, Apruzzese W A, Smotrich M H, Hamblin M R. Low-level laser therapy for zynosan-induced arthritis in rats: Importance of illumination time. Lasers Surg Med. 2007; 39 (6): 543-550

[66] Klára Barabás, MD, PhD, József Bakos, MSc, Zsuzsanna Zeitler, MSc, Géza Bálint, MD, DSc, Erzsébet Nagy, MD, PhD, Tamás Lakatos, MD, PhD, Adrienna Katalin Kékesi, PhD, Lajos Gáspár, MD, PhD and Zoltán Szekanecz, MD, DSc. Effects of laser treatment on the expression of cytosolic proteins in the synovium of patients with osteoarthritis, Lasers in Surgery and Medicine Volume 46, Issue 8, pages 644–649, October 2014

[67] Samoilova K A, Kukui L M. Photohaemotherapy in clinical anf veteniary medicine: therapeutic effects and mechanisms. Laser Therapy. 1996; 8 (1): 63.

Wie funktioniert die Softlasertherapie?

Bereits 1947 zeigte die Forschung, dass die Mitochondrien in den Zellen unseres Körpers lichtempfindlich sind. Die Mitochondrien in verschiedenen Zellen reagieren unterschiedlich auf verschiedene Wellenlängen (Farben) des Lichts. Vom gesamten Lichtspektrum haben rotes (z.B. 660nm) und infrarotes (z.B. 808nm) Licht die stärkste Heilwirkung.

Der “Softlaser” hat eine “BIOSTIMULIERENDE” (stimulierende) Wirkung auf den lebendigen Organismus. Das bedeutet, dass sich Zellen und Gewebe bei der Bestrahlung mit “Softlaserlicht” schneller regenerieren können (z. B. wird die Wundheilung beschleunigt). Laserlicht steigert auch den Zellstoffwechsel und die Bildung neuer Zellen, Gewebe und Kapillaren. Das sanfte Laserlicht stimuliert auch das Immunsystem.

Kurz gesagt: Laserlicht stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers!

Darüber hinaus hat es viele positive Auswirkungen auf den Körper: Es reduziert z.B. Entzündungen und Schwellungen, lindert Schmerzen, reduziert Muskelverspannungen…

Was sind die physiologischen Auswirkungen von Softlaserlicht?

Die Softlaser-Behandlung hat drei grundlegende Heilwirkungen auf den menschlichen Körper:

  1. Schmerzlindernd
  2. Entzündungshemmend
  3. Biostimulierende Wirkung – Stimuliert die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen!

In unserem Körper aktiviert das Laserlicht bestimmte enzymatische Prozesse, die die ATP-Produktion anregen. ATP (Adenosintriphosphat) ist die wichtigste Energieform, die alle chemischen Reaktionen in jeder Zelle des Körpers antreibt. Die Folge der erhöhten Energieproduktion ist eine effizientere zelluläre (metabolische) Funktion und eine schnellere Regeneration, wodurch die Heilungszeit von Krankheiten verkürzt wird.

Die Softlaser-Behandlung lindert nicht nur die Symptome von Krankheiten, sondern beseitigt in vielen Fällen auch die Ursachen durch einen komplexen biologischen und chemischen Prozess.

Was ist die effektivste Laserleistung für die Behandlung?

Das hängt von der Krankheit ab, die Sie behandeln wollen.

Es gibt einfachere Softlaser im Bereich von 1-10 mW, die eine extrem lange Behandlungszeit haben und nur zur Stimulation der Hautoberfläche geeignet sind. Aus medizinischer Sicht sind sie wenig wirksam.

30-250mW ist der nächste Bereich, der nun für die Behandlung von subkutanem Gewebe, Muskeln, Bändern und kleinen Gelenken geeignet ist. Dieser Bereich ist jedoch noch nicht wirksam genug, um Schmerzen zu lindern oder tiefere Muskeln und Knorpel zu regenerieren.

400-2000mW ist die Spitzenkategorie der Softlaser. Zahlreiche klinische Studien und praktische Erfahrungen haben gezeigt, dass mit dieser Leistung hervorragende Ergebnisse bei der Schmerzlinderung erzielt werden können, selbst wenn Laser mit geringerer Leistung unwirksam waren. Castano [65]* hat experimentell gezeigt, dass bei Kniegelenkschmerzen mit Hochleistungs-Infrarotlasern ähnliche Ergebnisse erzielt werden können wie mit einer Steroidinjektion (Dexamethason).

Ein ungarisches Ärzteteam unter der Leitung von Dr. Klára Barabás hat experimentell gezeigt, dass Infrarotlaser mit hoher Leistung (25 J/cm2) biochemische Prozesse auslösen können, die für die Knorpelregeneration notwendig sind. [66]

Warum der Safe Laser bei so vielen verschiedenen Krankheiten wirksam ist?

Die Frage in der Überschrift könnte wie folgt beantwortet werden: Der Softlaser ist wie ein Multivitamin des 21. Jahrhunderts, und der Safe Laser ist im Grunde ein Softlaser, aber dank seines einzigartigen optischen Linsensystems ist er sicher für die Anwendung zu Hause und nicht gefährlich für die Augen oder die Haut.

Natürlich gibt es eine wissenschaftlichere Herangehensweise und Erklärung, aber bevor wir uns mit den Details befassen, lohnt es sich, über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Lasern nachzudenken. Laser können zur Haarentfernung, aber auch zur Stimulation des Haarwachstums eingesetzt werden. Lesen Sie mehr über die Geschichte des Lasers und des polarisierten Lichts und erfahren Sie, wie Laser in Druckern, Barcode-Scannern, Entfernungsmessern, DVD-Playern, farbenfrohen Lichtshows in Sicherheitssystemen, in der Militärtechnik und sogar in selbstfahrenden Autos eingesetzt werden können.

Das Potenzial von Softlasern in der Medizin ist also erstaunlich. In den letzten Jahrzehnten haben Hunderte von wissenschaftlichen Studien und medizinischen Versuchen bewiesen, dass Softlaser

Entzündungen reduzieren, Schmerzen lindern und Biostimulationen in fast allen Körperregionen ermöglichen können.

Jede Zelle hat Mitochondrien, die ATP (Adenosintriphosphat) produzieren, die Energie, die unseren Körper antreibt. Um ATP zu produzieren, benötigen die Mitochondrien Sauerstoff und Nährstoffe.

Sauerstoff kann die Mitochondrienwand nicht von selbst passieren. Dabei hilft ein Enzymkomplex namens Cytochrom c-Oxidase, der den Sauerstoff bindet, ihn durch die Mitochondrienwand transportiert, freisetzt und dann zur ATP-Produktion benötigt. In der Zwischenzeit verlässt die Cytochrom-c-Oxidase die Mitochondrienwand und bindet einen weiteren Sauerstoff, so dass eine kontinuierliche Versorgung mit Sauerstoff für die ATP-Produktion gewährleistet ist.

Wenn wir eine entzündliche Krankheit haben oder die Degeneration im Körper aufgrund des Alterns überwiegt, beginnen die Mitochondrien, Stickstoffmonoxid (NO) zu produzieren, ein wichtiges Signalmolekül für den Körper. Gleichzeitig wird als unerwünschter Nebeneffekt NO von der Cytochrom-c-Oxidase gebunden und nicht freigesetzt, so dass die Cytochrom-c-Oxidase keinen Sauerstoff mehr binden kann, nicht mehr in die Mitochondrienwand ein- und ausfließen kann, keinen Sauerstoff mehr einbringen kann, die Mitochondrien nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden, die ATP-Produktion eingestellt wird und der programmierte Zelltod eintritt.

Glücklicherweise ist die Cytochrom-c-Oxidase lichtempfindlich – weil sie zum Teil aus Porphyrin besteht -, und wenn wir sie mit dem richtigen Laser anregen, wird sie aktiviert, die Verbindung mit NO unterbrochen, und die Cytochrom-c-Oxidase kann ihre Grundfunktion wieder aufnehmen, sie kann wieder Sauerstoff binden, die Sauerstoffversorgung der Mitochondrien wird wiederhergestellt, die ATP-Produktion wird wiederhergestellt, und die Zelle funktioniert weiterhin gesund.

Mit anderen Worten: Wo wir Zellen haben, können wir Laser wirksam einsetzen, und deshalb kann der Laser so viele verschiedene Krankheiten heilen. Krankheiten haben Probleme auf zellulärer Ebene, und mit Lasern können wir auf zellulärer Ebene heilen.